Optimieren durch Selektion –
Die Evolution im Algorithmus Teil 1

Bei der Lösung von Problemen lässt sich die Informatik häufig von anderen Wissenschaften inspirieren. Man denke nur an Neu­ronale Netze und die Möglichkeiten, die sich mit diesen eröff­nen. Doch während diese aufwendig angelernt werden müssen, bietet Darwin mit seiner Evolutionstheorie eine interessante und leicht umsetzbare Lösung für eine Vielzahl von Optimie­rungsproblemen. Wie man sich das Ganze vorstellen kann, soll diese Kolumne näher beleuchten.

Jeder ist sicher schon einmal auf Optimierungsprobleme gestoßen und hat überlegt, wie man diese algorithmisch lösen könnte. Ein Beispiel hierfür ist Ressourcenplanung. Dabei sollen Tasks in zeitlicher Begrenzung eine Menge von Ressourcen zugewiesen werden, um diese unter Beachtung verschiedener Gesichtspunkte, beispielsweise den entstehenden Kosten oder der benötigten Zeit, abzuarbeiten. Dies ist ganz klar ein Optimierungsproblem. Doch sind ausgefeilte, hochgradig spezialisierte Algorithmen oder Brute-Force die einzige Möglichkeit zur Lösung solch komplexer Optimierungsprobleme?

Dieser Artikel ist im Magazin JavaSPEKTRUM Ausgabe 01/2018 erschienen. Lesen Sie den vollständigen Artikel im Magazin oder hier:
Download Optimieren durch Selektion – Die Evolution im Algorithmus Teil 1 (PDF, 1 MB)

Der Artikel stellt den ersten von zwei Teilen zum Thema „Die Evolution im Algorithmus“ dar. Der zweite Teil wird sich mit multikriterieller Optimierung und automatisierter Architekturerkennung durch genetische Algorithmen beschäftigen. Er erscheint voraussichtlich im Magazin JavaSPEKTRUM Ausgabe 02/2018 (Erscheinungstermin: 23. März 2018).

Vielen Dank an JavaSPEKTRUM für die Bereitstellung des Artikels als PDF.

Besinnliche Weihnachten.

Weihnachten steht vor der Tür. Zeit, sich zu besinnen und das Jahr Revue passieren zu lassen:

buschmais erinnert sich an interessante Konferenzen, die wir als Referent, Sponsor oder Teilnehmer besucht haben: das JavaLand in Brühl, das 1. JUG Saxony Camp in Leipzig, die DEVOXX UK in London und zu guter Letzt den JUG Saxony Day in Radebeul.

Außerdem haben unsere Kollegen wieder spannende Artikel geschrieben, die wir in unserem Kundenmagazin, in unserem Blog oder auf anderen Portalen veröffentlicht haben: Dirk Mahler über „Architekturmanagement mit jQAssistant und Asciidoc“ und über „Automatisierte Codeanalyse mit jQAssistant“ (Interview bei heise.de), Michael Ruttka über „Clean(er) Code mit ECMAScript 6“ und Peter Herklotz über „CSS statt LESS und SASS“.

Ein gelungener Abschluss für 2017 war für uns ganz klar wieder die JUG Saxony Weihnachtsveranstaltung, die wir bereits zum neunten Mal in Folge thematisch schmücken durften. Frank und Tobias zeigten über 50 Teilnehmern, wie mobile Anwendungen mit Angular und Ionic erstellt werden. Als kleines Schmankerl gab es JUG Saxony M&Ms für alle. Die Weihnachtsveranstaltung fand am 14. Dezember 2017 in der Fakultät Informatik der TU Dresden statt. Slides und Fotos findet ihr am Ende dieses Beitrages.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, bei der JUG Saxony und bei der Fakultät für Informatik der TU Dresden für den schönen Vortragsabend.

Wir möchten uns auf diesem Wege herzlich bei unseren Kunden, Geschäftpartnern, Kollegen, Freunden und Familien für ein angenehmes und gelungenes Jahr bedanken und wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

In diesem Jahr unterstützen wir den MediClowns Dresden e.V. und die Integrationswerkstätten Niederlausitz in Senftenberg mit einer Spende.

Fotos zum JUG Saxony Weihnachtstreffen:

Slides „Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic“
Download Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic

Architekturmanagement mit jQAssistant und Asciidoc

Artikel als PDF herunterladen:
Download Architekturmanagement mit jQAssistant und Asciidoc

Welchen Nutzen hat eine aufwändig zu pflegende Architekturdokumentation, wenn deren Inhalt sich weit vom realen Geschehen im Code entfernt hat? Keinen, aber in der Realität ist dieser Zustand sehr oft anzutreffen. Im Folgenden soll an einem realen Beispiel ein leichtgewichtiger Ansatz beschrieben werden, der relevante Informationen direkt im Quellcode vorhält und nach Wunsch in jedem Build die Ist-Architektur mit dem gewünschten Soll-Zustand abgleicht.

weiterlesen

Wir bei der JUG Saxony: Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic

Am 14. Dezember 2017 um 18:30 Uhr findet die diesjährige Weihnachtsveranstaltung der JUG Saxony in der Fakultät Informatik der TU Dresden statt. Auch in diesem Jahr stellen wir das Thema des weihnachtlichen Vortragsabends:

Tobias und Frank stellen euch Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic vor. Die Entwicklung mobiler Apps setzte lange Zeit voraus, sich in neue IDEs einzuarbeiten, neue Programmiersprachen zu lernen und das Kleingedruckte diverser App-Stores zu akzeptieren. Dies stellt eine sehr hohe Hürde für die Entwicklung von Smartphone-Apps im betrieblichen Umfeld dar.

Daneben existiert bereits seit mehreren Jahren ein alternativer Ansatz, der es erlaubt, Single-Page-(JavaScript-)Applications als Smartphone-Apps zu betreiben. Die Geräte sind mittlerweile leistungsfähig genug, so dass der Unterschied zu einer nativen App auf ein akzeptables Maß geschrumpft ist.

Wir wollen dies zum Anlass nehmen, uns das Framework „Ionic“ genauer anzuschauen. Dabei zeigen wir die grundlegenden Handgriffe zum Aufsetzen der Entwicklungsumgebung, die Arbeitsweise mit dem Framework und das Vorgehen zur Erstellung hybrider Multi-Platform-Apps mittels Apache Cordova.

Im zweiten Teil der Session gehen wir auf das Konzept der Progressive-Web-Apps ein und zeigen hier den State-of-the-Art. Abschließend nehmen wir noch einen kleinen Exkurs in Richtung „Reactive Extensions for Angular“ – einem alternativen Programmiermodell, welches an Redux aus der React-Welt angelehnt ist und starken Gebrauch von RxJS macht.

Zu gewinnen gibt es auch einige tolle Sachen – lasst euch überraschen!

Auf der Veranstaltungsseite der JUG Saxony „Mobile Anwendungen mit Angular und Ionic“ könnt ihr euch kostenfrei anmelden.

Wir freuen uns auf einen spannenden Abend, zahlreiche Teilnehmer und einen angenehmen Jahresausklang.

Mit jQAssistant bei der JUG Thüringen

Git Analysis & Internals, GitHub Insights – der Abend des 28. Novembers dreht sich rund um Thema Source Code Versionierung und wird von der noch jungen JUG Thüringen organisiert.

Wir sind mit am Start – Dirk Mahler (@dirkmahler) zeigt in seinem Vortrag „Shadows of the Past – Analysis of Git Repositories“, wie man mit unserem Open Source Tool jQAssistant Git Repositories analysieren und dabei wertvolle Informationen aufdecken kann. Ebenso vor Ort sein wird Stephan Pirnbaum (@spirnbaum), unser neues Teammitglied bei buschmais und jQAssistant.

Wir freuen uns, die Community der JUG Thüringen persönlich kennen zu lernen und bei einem vielversprechenden Vortragsabend dabei sein zu dürfen.

Anmelden könnt ihr euch in der Meetup Gruppe der JUG Thüringen.

Kurzüberblick zu unserem Vortrag:

Shadows of the Past – Analysis of Git Repositories
von Dirk Mahler (buschmais GbR)
am Dienstag, den 28. November 2017
im Hause der Keyweb AG, Neuwerkstraße 45, 99084 Erfurt

Abstract:
Das Versionskontrollsystem ist ein Standardwerkzeug im Entwicklungsbaukasten eines Software-Projekts. Wir comitten, arbeiten in Branches, mergen, markieren Releases mit Tags und manchmal suchen wir auch gezielt nach Änderungen in Dateien. War’s das? Man kann einem Git-Repository auch eine Menge wertvoller Informationen entlocken! Ein einfaches Beispiel: die Änderungshäufigkeit einer Datei kann einen Hinweis darauf geben, dass sich in ihr ein strukturelles Problem widerspiegelt, welches durch die Kombination mit anderen Metriken recht gut eingegrenzt werden kann. Doch damit nicht genug: weitere Analysen können unbeabsichtigte Kopplungen im System offen legen oder Optimierungsmöglichkeiten in Team- und Kommunikationsstrukturen aufzeigen. Der Vortrag demonstriert derartige Erkundungen am Beispiel von Open-Source-Projekten unter Zuhilfenahme des Werkzeuges jQAssistant.

Dirk Mahler ist Senior Consultant bei der buschmais GbR. Der Schwerpunkt seiner über 10-jährigen Tätigkeit liegt im Bereich Architektur und Entwicklung von Java-Applikationen im Unternehmensumfeld. Den Fokus setzt er auf die Umsetzung von Lösungen, die im Spannungsfeld zwischen Pragmatismus, Innovation und Nachhaltigkeit liegen.

 1 2 3 4 5 6 ... 22 23 24 Vor